Fallsupervision Gruppe 1

Laufende slow open group – jeden 2. Montag im Monat

jeden 2. Montag im Monat
Uhrzeit: 15:30 bis 17 Uhr

Die Gruppe trifft sich monatlich in einer trägerübergreifenden Gruppe. Sie ist als slow open group konzipiert, sodass nach einem Vorgespräch ein Einstieg in die laufende Gruppe möglich ist.

Unser Fallsupervisionsangebot in trägerübergreifenden Gruppen richtet sich an psychosozial Tätige aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Die Fallsupervision bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit für einen angeleiteten gegenseitigen Austausch und Reflektion von Fällen aus der Versorgung von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte. Die Fokussierung auf einen Fall soll zugleich die Möglichkeit bieten uns mit unserer alltäglichen Arbeit als psychosozial Tätige auseinanderzusetzen. Fragen, die uns anleiten, sind: wie erlebe ich den Fall?, welche Konflikte zeigen sich für mich?, Wie stellt sich der Fall für andere psychosozial Tätige dar? etc. Reflektion, Unterstützung und eine damit einhergehende Entlastung durch die Gruppe sind das Ziel. Durch die Vorstellung von mitgebrachten abstrahierbaren Fällen machen wir uns häufig wiederkehrende Situationen in der Versorgung von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte bewusst und stärken uns dadurch für unsere anspruchsvolle Tätigkeit. Aufgrund unseres Pilot-Charakters für den Bezirk Berlin Mitte werden psychosozial Tätige von Trägern aus diesem Bezirk bevorzugt.

 

Leitung

Dr. rer. medic. Simone Penka (M.A.)

Projektinitiatorin und -leitung TransVer

Kontakt / Info

030 / 20 96 904 - 15

Arda Treijner

Diplom-Psychologe

Kontakt / Info

030 / 20 96 904 - 16